URLAUB à la RÜGEN Dezember 2020 - März 2021

40 | Ostseebad Baabe Anzeigenspezial Dorfstraße 1 - 2 ° 18586 Ostseebad Baabe Telefon: 03 83 03 - 12 84 00 ° www.ostseehotel-baabe.com aufregend anders! www.ostseehotel-baabe.com Buchen exklusiv über Live Musik COOEE Bistro aufregendes Hotel Miet mich! E-Smart & E-Bike Hier erwartet Euch eine einzigartige Location gepaart mit professionellen und individuellen Anwendungen – ein SPA, der seinesgleichen sucht. Wir bieten Euch das BESTE rund um Euer einzigartiges ICH. www.shop-b-two.de ausgefallene Mode für IHN & SIE ° Handtaschen ° Schuhe exklusive Möbelstücke ° Lifestyle-Deko ° Geschenke Süsses ° Öl ° Essig ° Wein ° exklusive Kaffeeröstung www.shop-b-one.de WELLNESS & SPA mit eigener Kosmetiklinie mit eigenem Fashionlabel MODE ° GENUSS ° LIFESTYLE Terrasse Bekanntes und Unbekanntes über Fritz Worm Wenn man heute über die Halbinsel Mönchgut schreibt, kommt man an dem Heimatforscher und Schriftsteller natürlich Fritz Worm (1863 - 1931) vorbei. Obgleich „Fritzing“ kein gebürtiger Rüganer sondern Barther war, hat ihn die Insel und seine Bewohner doch als einen der ihren gese- hen. Dass auch er sich mit Rügen verbunden fühlte, zeigen zahlreiche Gedichte, Erzählungen, Heimatbücher und Theaterstücke. Auch sein Pio- niergeist als „Hühnengräber“, den er im Zuge vieler Suchgrabungen auf Mönchgut entwickelte, spricht für sich. Zu seinen bedeutendsten Funden gehört das sogenannte Herzogsgrab zwischen Göhren, Baabe und Alt Reddevitz. Es lag nur unweit von dem Ort entfernt, wo er 36 Jahre lang als Lehrer seinen Schuldienst versah und schließlich mit 65 Jahren 1928 in seinen Ruhestand trat. Im Herbst des gleichen Jahres erhielt er im Übrigen vom Stralsunder Regierungspräsidenten das „Ehrenschild für Verdienste in Vorpommern“. Doch neben den Grabungen galt sein Interesse vor allem den Rüga- nern. Ihre Wesenheiten, Sitten und Bräuche schilderte er u.a. in seinen „Mönchguter Bildern“ (1898) sowie in dem mit Prof. Dr. A. Haas ge- schriebenen Buch „Die Halbinsel Mönchgut und ihre Bewohner“ (1909). Dazu gesellten sich auch Nacherzählungen von alten Überlieferungen, die in den „Mönchgauder Spaukgeschichten“ (1898) und „Ut de Mönch- gauder Spinnstuw“ (1899) nachzulesen sind. Eine besondere Erwäh- nung sei auch noch dem Ostseebad Göhren gewidmet. Denn „Fritzing“ schenkte diesem nicht nur die Schrift „Göhren einst und jetzt“ (1930) sondern auch das „Mönchguter Strandtheater“. Seinen Alterswohnsitz hatte er sich mit dem Haus „Daheim“ an der Ha- genschen Wiek errichtet. Am 3. August 1931 starb er in Alt Reddevitz und wurde am 6. August auf dem Friedhof Middelhagen beigesetzt. 2021 – 90 Jahre später – wäre es ein guter Anlass, um wieder an den verdienstvollen pommerschen Lehrer und Schriftsteller, der auch als „Naturschutzmann“ tätig war, zu erinnern. Der Anfang soll mit diesen Zeilen getan sein. Dies fortzusetzen gilt es, damit auch die Jugend wieder weiß, warum es in Barth, Baabe und Putbus Straßen gibt, die seinen Namen tragen. Blick über Mönchgut © Nico Offermann

RkJQdWJsaXNoZXIy NjM0Nzk=