Absprungrate / Bounce Rate

Ein wichtiger Indikator zur Erfolgskontrolle von Online-Marketingmaßnahmen und Bewertung der Webseitenqualität ist die Absprungrate. Dabei handelt es sich um das Verhältnis von Besuchern einer Website, die mehr als eine Seite betrachten zu denjenigen, die nur eine Seite anschauen. Sie gibt also den prozentualen Anteil der Besucher an, die eine Webseite verlassen, ohne weitere Unterseiten gesehen zu haben.

Erkenntnisgewinn durch die Absprungrate

Die Bounce Rate gibt deshalb unter anderem Aufschluss über die Effizienz einer Online-Kampagne, die Nutzerfreundlichkeit einer Homepage oder die erfolgreiche Zielgruppenansprache eines Webprojektes. Denn was nicht gefällt, wird schnell wieder weggeklickt, weil die gefundenen Inhalte nicht den Nutzererwartungen entsprechen. Hohe Absprungraten und kurze Webseitenbesuche deuten deshalb auf schlechte Inhalte oder ein veraltetes, unübersichtliches Webdesign hin. Längere Verweildauern auf einer Online-Präsenz lassen dagegen auf nützliche und interessante Inhalte schließen – anscheinend hat der User genau das gefunden, was er oder sie gesucht hat.

Bewertung der Bounce Rate

Da Absprungraten immer auch abhängig vom Themengebiet und Branche sind, sollte die Bewertung der eigenen Bounce Rate nur über Vergleichswerte mit (Konkurrenz-)Webseiten aus ähnlichen Geschäftszweigen erfolgen.

Gleichzeitig muss man auch zwischen neuen und wiederkehrenden Besuchern unterscheiden, deren Erwartungshaltung und Online-Herkunft sich wesentlich voneinander unterscheiden.

Identifikation von Optimierungspotentialen

Dennoch kann man über die Absprungrate wesentliche Optimierungspotentiale einer Webseite identifizieren und gezielt schlecht konvertierenden Content optimieren, um die Verweildauer der Webseitenbesucher langfristig zu erhöhen und Online-Kampagnen erfolgreicher zu gestalten.

Google Analytics zur Kontrolle der Absprungrate und Monitoring der Webseitenbesucher

Google Analytics ist ein kostenloses Tool zum Monitoring der Webseitenbesucher und ihres Verhaltens auf der Internetseite sowie zahlreicher Indikatoren, die Einfluss auf die Qualität der Online-Präsenz haben. Dazu zählen:

  • Anzahl der Sitzungen und Webseitenbesuche
  • Anzahl der Seitenaufrufe / page views
  • Absprungrate / bounce rate
  • Verweildauer und durchschnittliche Sitzungsdauer
  • Seiten pro Sitzung
  • wiederkehrende und neue Besucher / unique user
  • Klickverhalten / Click-Through-Rate
  • Akquise und Konversions-Raten (z. B. Buchungen über Webseite, Anmeldungen für E-Mail-Newsletter)
  • Nutzung mobiler Endgeräte
  • demografische Daten: Alter, Herkunft etc. (kein Kriterium für das Ranking der Webseite, aber für Kundenansprache)

Denn es ist wichtig viel über die eigenen Zielgruppen zu wissen und welche (Online)-Medien sowie man bedienen muss, um diese zu erreichen.

Vergessen Sie jedoch nicht in Ihren Datenschutzrichtlinien auf die Verwendung des Tracking-Tools hinzuweisen und den Google Analytics Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung zu schließen.