Algorithmus

Eine eindeutige Handlungsvorschrift zur Lösung von oftmals mathematischen Problemen wird als Algorithmus bezeichnet und setzt sich aus vielen, definierten Einzelschritten zusammen. Durch die Befolgung der verschiedenen Einzelschritte – kann wie beim kochen – am Ende die gewünschte Zielsetzung erreicht werden. Mithilfe von Algorithmen können daher zum Beispiel Sortier- und Suchanwendungen durchgeführt werden.

 

Suchmaschinenalgorithmus zur Bewertung von Webseiten

Auch die Suchmaschinenbetreiber – Google, Bing und Yahoo – verwenden spezifische Algorithmen zur Bewertung von Webseiten und ihrer hierarchischen Anordnung in den SERPs, deren genaue Zusammensetzung im Detail jedoch streng geheim gehalten werden. So geht die Google-Gründung sogar auf die Anmeldung eines Patentes für den damaligen PageRank- Algorithmus zurück, welcher die Webseiten anhand der Verlinkungsstruktur bewertete. Daneben kommen heutzutage auch verschiedene Handlungsvorschriften – wie der TrustRank-Algorithmus – zum Einsatz, die den Content einer Webseite – beispielsweise die Formatierungen und Texte – auslesen und gewichten, wobei auch das Verhältnis zu anderen Internetseiten berücksichtigt wird, um die verschiedenen Suchergebnisse hierarchisch anzuordnen. Zur Qualitätsbewertung der verschiedenen Webseiten nutzt Google über 200 verschiedene Rankingfaktoren, zu denen unter anderem der mozRank, die Linkpopularität, die Aktualität der Onlineinhalte und die Backlinkstruktur zählen.

 

Arten von Algorithmen

Sobald nur maximal eine mögliche Fortsetzung während der Durchführung existiert und der nächst folgende Schritt eindeutig ist, spricht man von einem deterministischen Algorithmus. Dabei kommt er unter Verwendung von gleichen Parametern und bei denselben Bedingungen immer auch zu gleichen Ergebnissen.

Ein Algorithmus wird dagegen als terminierend bezeichnet, falls er nach einer endlichen Schrittanzahl anhält und zu einem Ergebnis gelangt.

Alles eine Frage der Effizienz

Probleme zeit- und kosteneffizient zu lösen ist auch für Algorithmen von großer Bedeutung. Einerseits soll ein Algorithmus möglichst wenige Ressourcen – zum Beispiel in Form von Speicherplatz – belegen und andererseits sollen die Prozesse so schnell wie möglich ausgeführt werden. Für einen Effizienzvergleich werden jedoch die notwendigen Rechenschritte und nicht die benötigten Zeiteinheiten miteinander verglichen.