Linkpopularität  / Link Popularity

Eine Gewichtung der Anzahl und Qualität von Hyperlinks, die auf eine bestimmte Webseite verweisen, wird durch den englischen Begriff der Link Popularity zum Ausdruck gebracht. Die Linkpopularität ist als Qualitätsindex selbstverständlich umso höher, je häufiger eine Seite von renommierten Quellen aus verlinkt wird.

PageRank und Linkjuice

Es ist davon auszugehen, dass Backlinks von Webseiten mit einem höheren PageRank mehr wert sind und diese dementsprechend einen höheren Linkjuice weitergeben, so dass Verlinkungen zu wichtigeren Onlinepräsenzen mit hoher Linkpopularität weiter vorne in den Suchergebnislisten angezeigt werden.

Linkpopularität als Rankingfaktor

Die Link Popularity spielt eine große Rolle für die Off-Page-Optimierung,weil Suchmaschinen wie Google, Bing oder Yahoo sie zur Bewertung von Webseiten verwenden. Dabei wird davon ausgegangen, dass auf qualitativ hochwertigen Content besonders häufig durch hochwertige Seiten verlinkt wird.

MozRank

Mittlerweile hat sich auch der MozRank als interner Ranking-Faktor zur Bewertung der Linkpopularität und Bewertung der Linkqualität etabliert.

Nofollow Attribut

Durch eine nofollow-Anweisung innerhalb des HTML-Codes kann eine Vererbung der Linkpopularität auf verlinkte Online-Angebote allerdings verhindert werden. Dies geschieht durch das Attribut rel=“nofollow“, welches zur Auszeichnung von Links verwendet wird, die nicht bei der Google-Indexierung berücksichtigt werden sollen. Es handelt sich somit um einen Befehl an die Suchmaschinen-Robots, dass sie den Verlinkungen einer gecrawlten Webseite nicht folgen dürfen.

Kritik an der Linkpopularität

Kritisiert wird an dem PageRank und der Linkpopularität vor allem, dass dabei das tatsächliche Interesse der Webseitenbesucher in nicht ausreichendem Maße berücksichtigt wird und die Link Popularity sehr anfällig für Betrugsversuche ist, indem Links gekauft oder getauscht werden.

Abstrafungen durch Google

Abstrafungen durch Google drohen mittlerweile bei unnatürlichem, exzessiven Linkaufbau bei dem nicht einmal auf die thematische Relevanz der Verlinkungen geachtet wurde, wodurch dem Leser keine weiterführenden Informationen mit Mehrwert präsentiert werden.

Nach den zahlreichen Google-Updates der vergangenen Jahre werden jedoch mittlerweile Spam-Kommentare in Blogs und Foren, Einträge in Webkataloge und Onlineverzeichnisse, Links aus Social Bookmarking-Diensten und Verlinkungen aus themenfremden Blogs als unseriöse OffPage-Optimierungsmaßnahmen eingestuft. Rankingverbesserungen in den SERPs durch unverhältnismäßig viele Verlinkungen innerhalb kürzester Zeit von ein- und derselben Webseite mit niedriger Qualität sollten deshalb vermieden werden, um Abstrafungen durch Google & Co vorzubeugen.